Cocktails

Cocktail gefällig!?

Heute scheint der vorerst letzte Tag dieser Hitzewelle zu sein. Ein Malt passt da nicht unbedingt, meine ich.
Einige schreien jetzt sicher auf, aber ich denke das jetzt maximal ein Malt aus dem Bourbonfass geht, aber kein fetter Islay wie z.B. ein Ardbeg oder ein schwerer Whisky aus dem Sherryfass.
Die Zeit kommt wieder, da bin ich mir ganz sicher. 😉
Jetzt heißt es vor allem viel Wasser zu trinken und am Abend darf es dann schon mal ein Glas Rosè, eine Weißweinschorle oder ein Bier sein.
Natürlich liegt zwischen dem Wasser und dem Alkohol noch ganz viel wie z.B. eine Apfel – oder Rhabarberschorle, Kaffee geht auch gut und natürlich ein leckeres Eis.
Alkohol muss nicht unbedingt sein, ebenso wenig allerdings auch die bekannten überzuckerten Limonaden.
Aber im Endeffekt jeder so wie er mag.

Ein guter Cocktail schmeckt auch wenn wir normale Temperaturen haben 🙂

Whisky-Sour

Am Abend trinke ich dann schon mal ganz gerne einen Whisky-Sour nach dem folgenden Rezept:

4 (6) cl Bourbon (Maker`s Mark)
2 (3) cl Zitronensaft
1,5 (2)cl Läuterzucker (Wasser und Zucker zu gleichen Teilen aufkochen bis der Zucker aufgelöst ist)
1 Eiweiß (meiner Meinung nach ein Muss, geht aber auch ohne)

Jetzt alles mit Eis shaken.
Dann abseihen und nochmals ohne Eis shaken, so wird das Eiweiß schaumiger (der sog. Reverse dry shake).

Das Tüpfelchen auf dem i wäre dann noch 1 cl Portwein, ganz vorsichtig obendrauf geben ohne umzurühren.

Der heißt dann zwar nicht mehr Whisky-Sour sondern Continental Sour, schmeckt aber umwerfend. 😉

Nach oben

Gin-Tonic

Der geht bei der Hitze auch immer.

Hierzu mein Rezept:

4 cl Gin (gerne Siegfried oder Bombay Sapphire)
2 cl Zitronensaft
2 cl Läuterzucker
Tonic Water

viel Eis und ab in ein Longdrink-Glas und mit einem guten Tonic (z.B. Thomas Henry, Fever Tree oder Schweppes Indian) auffüllen.

Nach oben

Lynchburg Lemonade

Lynchburg ist die Heimat des Jack Daniels, daher der Name.
Zum Servieren gibt es die klassischen Lynchburg-Gläser mit Schraubdeckel, geht aber auch in einem Tumbler oder Longdrink-Glas.

4 cl Jacky (gerne auch Maker`s Mark)
2 cl Triple Sec (Orangenlikör wie z.B. Cointreau, aber es gibt genug Alternativen, auch preislich)
1,5 cl Zitronensaft
1,5 cl Limettensaft
reichlich Eis und dann wird das ganze mit ungefähr
125 ml 7up oder Sprite aufgefüllt

Ich bereite das immer für ca. 5 oder 6 Drinks in einem Krug vor, dann hat man nicht so viel Arbeit.
Natürlich nur wenn Besuch angesagt ist.

Bei allen alkoholischen (Erfrischungs)getränken gilt bei Hitze: BITTE IN MAßEN.
Wichtig ist viel Wasser oder Tee zu trinken, gerne kühl aber nicht unbedingt eiskalt

Bei allen Warnungen aufgrund der Hitze werde ich nachher mal den für mich neuen Cocktail probieren.

Nach oben

Gin Basil Smash

6 cl Gin
2 cl Zitronensaft
2 cl Läuterzucker
6-8 Blätter Basilikum

Ein Glas mit Eiswürfeln zum kühlen füllen
Basilikumblätter und Läuterzucker in den Shaker geben und mit dem Stößel bearbeiten
Gin, Zitronensaft und Eiswürfel zugeben und shaken
Dann alles in das vorgekühlte Glas doppelt abseihen und mit Basilikum garnieren.

Ich muss sagen das er sehr erfrischend ist und mit der Basilikum-Note sehr lecker schmeckt
und sich durch eine schöne Farbe auszeichnet. Einfach ausprobieren.

Das Rezept ist von www.cocktail-book.de

Nach oben

Highball

Ein Highball besteht in der Regel nur aus der Spirituose und einem Filler wie z.B. Tonic oder Ginger Ale
und natürlich Eis, dazu evtl. eine passende Garnitur.
Der Highball ist kein Longdrink! Das Glas sollte hoch und schlank sein, allerdings eignet sich auch ein Tumbler hervorragend.
Das Mischungsverhältnis beträgt in der Regel 1:2. Wird bei dem Rezept mit dem Marker`s Mark der Zitronensaft mit eingerechnet stimmt das Mischungsverhältnis wieder 😉

4 cl Maker`s Mark
2 cl Zitronensaft
12 cl Ginger Ale

Viel Eis gehört auf jeden Fall dazu. Dann bleibt nur noch den kühlen Drink zu geniessen.

Beispiele für einen Highball sind beispielsweise:

    1. Whisky & Soda
    2. Bourbon & Ginger Ale
    3. Gin & Tonic
    4. Gin & Bitter Lemon
    5. Sherry & Tonic
    6. trockener weißer Portwein & Tonic
    7. Vermouth & Tonic
    8. jeder einfach so wie er mag ….

Nach oben

Hot Toddy

Für die kalten Tage. Man nehme für einen Tumbler:

6 cl Whisk(e)y ( je nach Vorliebe Bourbon, Irish oder Scotch, gerne auch rauchig)
2 cl Zitronensaft
4 Nelken
1/2 Stange Zimt
1 Zitronenscheibe
brauner Zucker oder Honig zum süßen
Heißes Wasser um das ganze aufzufüllen

Die Zitronenscheibe mit den Nelken spicken und in den Tumbler (wahlweise einen (Kaffee-)Becher mit Henkel) geben.
Die halbe Zimtstange, den Whisky, den Zitronensaft dazu geben und mit heißem Wasser auffüllen.
Jetzt noch nach Geschmack mit dem braunen Zucker oder dem Honig süßen.

Wer mag kann auch noch eine Scheibe frischen Ingwer zugeben, denke das es gut zum rauchigen Scotch passt.

Sehr aromatisch und wärmend an kalten Tagen und bei aufkommenden Erkältungen.
Für alle die weder Glühwein noch Grogg so gerne mögen.

Nach oben

Da wir aber schonmal dabei sind:

Glühwein

Leckeren Glühwein selbst zu machen ist nicht schwer.
Natürlich sind ein paar Zutaten erforderlich.

1 L kräftiger Rotwein
1 Schuss Rum (kann man aber auch anschließend zugeben)
2 Orangen
1 Zitrone
1 EL Honig
1 Vanilleschote
1 EL Sternanis
1 Zimtstange
5 Nelken
1 TL Kardamom
1 TL Pimentkörner
4 EL Zucker

Die Nelken, Sternanis, Zimtstange und Piment in eine heiße Pfanne geben.
Kardamom mit einem Messer andrücken und ebenfalls in die Pfanne geben.
Alles einige Minuten anrösten lassen.
Anschließend die Gewürze mit dem Rotwein in einen Topf geben
und auf maximal 80 Grad erhitzen.
Orange heiß waschen und etwas Schale abreiben.
Auch die Zitrone so behandeln.
Etwas Abrieb von Orange und Zitrone zum Wein geben und
dann 4 Esslöffel Zucker und Honig ebenfalls in den Topf geben.
Vanilleschote halbieren und ebenfalls dazugeben.
Orangen halbieren, auspressen und den Saft zum Wein geben, auch einen Schuss Zitronensaft.
Abschließend einen Schuss Rum einrühren.
Falls das jemand nicht möchte, kann man den Rum auch nach dem servieren zugeben.

Wichtig: den Rotwein langsam und nicht über 80 Grad erwärmen da sonst der Alkohol verdampf.

Nach oben

Negroni

Ein Klassiker der schnell gemacht ist

2 cl Gin
2 cl Campari
2 cl roter Wermuth

Alles in ein vorgekühltes Glas geben und umrühren.
Eis zugeben und eine dünn geschnittene Orangenzeste über dem Cocktail ausdrehen und die Zeste dann in den Drink geben.

Natürlich kann man den Negroni auch stärker (3cl) zubereiten, aber bitte alle Zutaten zu gleichen Teilen.

Nach oben

Old Fashioned

Auch eine schnelle Nummer und dabei ganz klassisch

6 cl Bourbon (z.B. Maker`s Mark oder Wild Turkey 101)
1 Barlöffel Läuterzucker
2 Dashes Angostura Bitter
1 Orangenzeste

Alles in einem Tumbler gut verrühren und mit Eis servieren.

Ein schöner Aperitif.

Nach oben

Manhattan

Vielleicht der Klassiker

6 cl Bourbon oder Rye Whiskey
3 cl roter Wermuth
2 Dashes Angostura Bitter
1 Zitronenzeste

Alles in einem mit Eis gefülltem Glas für ca. 30 Sekunden umrühren. Geschüttelt oder gerührt?

Dann alles in ein vorgekühltes Glas geben und eine Zitronenzeste über dem Glas ausdrücken (drehen)
damit die ätherischen Öle auf den Cocktail gelangen.

Nach oben

Horses Neck

Ebenfalls ein Klassiker

6 cl Bourbon
12 cl Ginger Ale
2 Dashes Angostura Bitter

Die Zutaten mit dem Eis verrühren und schon kann genossen werden.

Als Garnitur noch eine Orangenzeste und er ist perfekt.

Nach oben

Dry Martini

Dieser Cocktail wird gerührt und nicht geschüttelt.
aber wie sagte Daniel Craig: sehe ich so aus als würde mich das interessieren?

30 Sekunden lang rühren und das ist schon das schwierigste an diesem Cocktail.

6 cl Gin
1,5 cl Wermuth
1 Zitronenzeste

Das Cocktailglas im Froster vorkühlen!
Gin und Wermuth 30 Sekunden lang in einem Glas mit Eis verrühren.

Ohne Eis in das kalte Cocktailglas abseihen und die Zitronenzeste über dem Martini
ausdrücken und am Glasrand reiben, evtl. noch mit der Zeste dekorieren.

Nach oben

Salted Caramel Whisk(e)y

Aussergewöhnlich ist er ja.
Man kann ihn mit Bourbon, aber auch mit anderen Whisky`s oder auch Rum zubereiten.

6 cl Bourbon
2 cl Zitronensaft
2 cl Salzkaramell

Alle Zutaten auf Eis shaken und in einen Tumbler mit frischem Eis abseihen.
Eine Zitronenzeste dazu und fertig ist der Cocktail.
Eine Frage bleibt: wie komme ich an das Salzkaramell?

Hier findet ihr das Rezept von Kiki.
Es ist wirklich nicht viel Arbeit.

Die Zutaten:

200 g Zucker
1/4 Tasse Wasser
90 g Butter
120 ml Sahne
1/2 Tl Salz
man kann noch 1/2 TL Vanille zugeben, muss man aber nicht.

Zubereitung wie bei Kiki auf cinnamonandcoriander:

– Gebt Wasser und Zucker in einen Topf und erhitzt es bei niedriger Hitze bis sich der Zucker
komplett aufgelöst hat. Rührt dabei ständig und checkt mit einem kleinen Löffel
ob am Topfboden noch Zuckerkristalle übrig sind.

– Ist der Zucker komplett aufgelöst schaltet ihr die Hitze auf mittel-hoch und gebt den Deckel auf den Topf.
Lasst den Sirup nun ca. 2 min kochen. Nehmt den Deckel ab, schaltet die Temperatur auf mittel
und lasst den Sirup weiter kochen bis er am Rand braun wird. Dabei nicht rühren.

– Sobald das Karamell goldbraun ist schwenkt ihr den Topf oder rührt ganz sachte
bis ihr eine schöne dunkle Karamellfarbe bekommt.

– Nehmt den Topf vom Herd und rührt die Butter ein bis sie komplett eingebunden ist.

– Dann rührt ihr die Sahne ein. Wenn sich das Karamell trennt stellt ihr es einfach schnell
auf die noch warme Platte und rührt etwas.
Rührt jetzt auch Salz und wenn ihr wollt auch etwas Vanille ein!

– Lasst das Karamell gut abkühlen und lagert es im Kühlschrank! Hält sich locker 3 Wochen.

LECKER! Passt auch hervorragend zu Eis.

Nach oben

Gin Fizz

6 cl Dry Gin
2,5 cl Zuckersirup
2,5 cl Zitronensaft
1 Eiweiß
Soda

Zitronensaft auspressen und kalt stellen

(ich nehme aber auch gerne den 100%-igen in Flaschen aus dem Kühlschrank)
Alle Zutaten – außer Soda – im Shaker ohne Eis 12 Sekunden shaken (15 Sekunden passen auch) 😉
Anschließend Eis hinzugeben und erneut 12 oder 15 Sekunden shaken
Durch Grob- und Feinsieb in ein Fizz-/Highball-Glas auf Eis abseihen
Mit Soda auffüllen und mit Zitronenzeste dekorieren.
Fertig

Nach oben

Coffee Sour

6 cl Kaffee (kalt oder Cold Brew)
4 cl Bourbon (Bulleit oder Maker`s Mark)
2 cl Cointreau (es geht auch ein anderer Triple Sec)
3 cl OrangenSaft
3 cl Zitronensaft
1 cl Zuckersirup aus Rohrzucker (Läuterzucker)

Alle Zutaten auf Eis gut schütteln und in ein (Champagner)- Glas abseihen.
Mit einer Orangenzeste servieren

Das ist mal ein ganz andere Cocktail, denn er macht Spaß und wach 😉

Nach oben

Sidecar

Mal ein Cocktail mit Cognac!
Warum auch nicht?
Pardon: Pourquoi pas?

6 cl Cognac
3 cl Orangenlikör (Triple Sec wie z.B. Cointreau)
3,5 cl Zitronensaft

Alle Zutaten mit Eis in einen Cocktail-Shaker geben.
Gut durchschütteln.

Drink in ein vorgekühltes Martini-Glas mit Zuckerrand abseihen und servieren.

Nach oben

French Connection

Noch einer mit Cognac.
Dafür muss man hier nichts tun.
Einfach die beiden Zutaten in einen Tumbler mit Eis geben geben.

3 cl Cognac
3 cl Amaretto

Nach oben

ohne Namen

Diesen Cocktail habe ich aus einer der zahlreichen Whisky-Gruppen „gestohlen“.
Ein kräftiger Aperitif mit Rye-Whisky, Amaro und selbstgemachtem Tonkabohnen-Sirup

6 cl Rye Whisky
3 cl Amaro (Averna)
1 cl Tonkabohnen-Sirup

Die Zutaten mit Eis verrühren und in einen Tumbler geben.
Zum Abschluss mit einer Orangenzeste garnieren.
Wer es etwas milder mag, dadurch auch süßer, nimmt nur 5cl Rye und 1,5 cl vom Tonkabohnen-Sirup.

Den Tonkabohnen-Sirup stellt man wie folgt her:

400 ml trockener Rotwein
300 g Demerara-Zucker
3 grob zerkleinerte Tonkabohnen

Alle Zutaten in einem Topf zum Kochen bringen und dann leicht köchelnd 20 Minuten ziehen lassen.

Abkühlen lassen und filtern. Schon ist der Sirup fertig.

Nach oben

Ramazotti Rosato Tonic

4 cl Ramazotti Rosato
12 cl Indian Tonic Water

Alles in ein Weinglas geben, Eis hinzugeben und mit 1 oder 2 Limettenvierteln garnieren
Sehr erfrischend im Sommer.

Das funktioniert auch mit:
5 cl Ramazotti Rosato und
10 cl Prosecco

ebenfalls ins ein Weinglas mit Eis geben und mit Basilikumblättern garnieren.

Nach oben

**********

Nach oben

Zum Wohl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert