Münster und Wuppertaler Zoo

Burg Hülshoff

Münster im Mai.

Schon lange gebucht wegen eines gewissen Herrn Bonamassa.
Mehr dazu gibt es bereits hier zu lesen und zu hören.

Nach einer recht entspannten Fahrt, mit dem üblichen Verkehr auf der A1 kamen wir an unserem StadtHotel in Münster an.
Ein modernes Haus mit zweckmäßigen Zimmern, ich gehe davon aus das die anderen auch so sind wie unseres. 😉
Nicht sehr groß aber vollkommen ausreichend. Kann man noch einmal buchen.

Auf der Suche nach einem Kaffee wurden wir schließlich in der Roestbar fündig.

Wir gönnten uns natürlich einen Spaziergang durch die Stadt und entschieden uns für den Abend im Großen Kiepenkerl zu essen bevor es in die Halle Münsterland ging. Eine gute Entscheidung.
Wir bekamen noch einen Tisch und wurden sehr freundlich und nett bedient. Das Essen war super lecker.
Da wir jetzt schon einmal da waren habe ich eine Probierportion „Münsterländer Töttchen“ bestellt, auch das war sehr lecker. Traditionell bekamen wir Worcestersauce dazu – passt super.

Zum Konzert am Abend gibt es ja bereits oben einen Link. Nur eine kurze Anmerkung zur Taxifahrt zur Halle Münsterland:
der Mercedes wies schon einige Roststellen unter den Türen auf und der Taxifahrer war auch schon in die Jahre gekommen….
Ganz behutsam chauffierte er seinen Benz durch die Stadt, immerhin hatte er, gemeint ist der Benz, bereits 511.000 km
auf dem Tacho.
Nachdem er wusste zu welchem Konzert wir fuhren sprachen wir noch etwas über Paco de Lucia, Al di Meola und John MacLaughlin.
Scheinbar waren das seine Lieblinge aus früheren Zeiten. Wen man so alles trifft…. 🙂

Nach dem Konzert nahmen wir in der Bar des Hotels noch einen Drink zu uns und stellten fest, dass wir nicht die einzigen
Gäste aus dem Hotel waren die das Konzert besuchten.

Als wir gefrühstückt hatten machten wir uns auf den Weg zum Markt am Dom.
Was für eine Genuss für alle Sinne: Blumen, Kräuter, Fleisch, Fisch, Käse, Pilze und, und, und.
Wirklich beeindruckend das riesige Angebot.
Da müssen wir nochmal hin, unbedingt. Da wir noch einige Stunden vor uns hatten und die Sonne schien, haben wir nichts eingekauft. Schade irgendwie.

Wir wollten noch zum Schloss und in den Botanischen Garten, also los.
Die Stadt war voll, sicher auch weil am Schloss ein riesiger Flohmarkt stattfand. Den haben wir uns aber verkniffen.
Auf dem Weg zu Botanischen Garten, der ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wollten wir uns
im Schlossgarten-Cafe eine kleine Pause gönnen.
Naja, die Pause hatten wir auch, aber bedient wurden wir von dem Kellner nicht, obwohl er von einer der Bedienungen
auf uns aufmerksam gemacht wurde.
Dann eben nicht. Nicht am 18.05. und auch sonst nicht mehr.

Der Bot. Garten ist ein Paradies für jeden Gartenfreund.

Nach dem Besuch dieser Oase machten wir uns auf den Weg um den vorher verwährten Kaffee „nachzutanken“ und wurden im Cafè Fam fündig.
Wie, in Münster nicht verwunderlich, von jungen Leuten geführt und von jungen Leuten besucht.
5***** von uns, habt weiterhin viel Erfolg.
Überhaupt machen die vielen Studenten die Stadt sehens- und lebenswert.

Nachdem unsere Füße eigentlich schon nicht mehr wollten, setzten wir uns ins Auto und besuchten die Burg Hülshoff.
Ja genau, die von der Annette Droste Hülshoff.
Ich denke die Bilder sprechen für sich, hoffe ich jedenfalls!

Nach einem Spaziergang mit Unterbrechung im Cafè machten wir uns dann allmählich auf den Heimweg.
Im Auto konnte ich dann noch live (dank „Liga Live“ in WDR2) miterleben wie Bayer04 Platz 4 für die Champions-League-Qualifikation erreichte.
Man kann sagen das dies ein sehr schönes und auch erfolgreiches Wochenende war. 🙂

Aber dieses Wochenende war noch nicht vorüber, denn am Sonntag machten wir uns noch auf den Weg zum Wuppertaler Zoo und zum Abschluss gönnten wir uns dann am Schloss Lüntenbeck in Sonnborn noch einen Cappuccino und schlossen dieses wunderschöne Wochenende ab. Ein paar Bilder vom Zoobesuch habe ich in das Album geschmuggelt.
Es ist auch eine ganz besondere Spezies dabei, „leider“ konnte ich diese spezielle Art nur von hinten fotografieren….

Gerne mehr von solchen Wochenenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.